Partikelfilter verstopft? Wann einen Partikelfilter reinigen?

Partikelfilter verstopft? Wann einen Partikelfilter reinigen?

Ein verstopfter Partikelfilter? Reinigen Sie den Partikelfilter mit dem TORALIN Partikelfilter-Reinigungsset einfach, zuverlässig und ohne Ausbau.

Als Spezialist in Produkten für den Automobilsektor, wo es um Problemlösungen geht, wissen wir, dass Sie zufriedene Kunden wünschen. Und Ihr Kunde ist zufrieden, wenn seine Probleme schnell zu einem annehmbaren Preis gelöst werden.
Ein großes Problem bei den heutigen Fahrzeugen ist der Dieselpartikelfilter, auch als Rußfilter bekannt. Einen zugesetzten Rußfilter austauschen, ist eine teure Angelegenheit, wofür der Kunde tief in die Tasche greifen muss. Ein neuer Partikelfilter kostet schnell zwischen 1000 und 4000 Euro. Und außerdem steht das Auto meistens noch ein paar Tage in der Werkstatt. TORALIN® hat bereits seit dem Jahr 2000 die ideale Lösung im Programm, den Partikelfilter-Reinigungsapparat mit Partikelfilterreiniger. Die Vorteile im Gebrauch davon sind:

  • Der Partikelfilter ist schnell wieder sauber und einsatzbereit.
  • Erspart dem Kunden hohe Kosten.
  • Sie haben einen zufriedenen Kunden.

Der TORALIN® Partikelfilterreiniger wird schon jahrelang in vielen Werkstätten in ganz Europa erfolgreich eingesetzt. Und mit der Einführung der Euro 6c – Umweltnorm zum 1. September 2017 wird auch für Benzinfahrzeuge ein Partikelfilter notwendig und der Apparat kann noch vielfältiger zum Einsatz kommen. Außerdem wird es strafbar, den Partikelfilter zu entfernen, abgesehen davon kommt der Wagen damit nicht durch die TÜV-Prüfung. Ihre Investierung in ein Partikelfilter-Reinigungs-Startpaket verdient sich also schnell zurück.

Wann Dieselpartikelfilter reinigen?
Natürlich ist es wichtig zu wissen, wie ein Partikelfilter funktioniert, wie er gewartet werden kann und wann er zu reinigen ist. Die richtige Diagnose zu stellen, ist also sehr wichtig. Der Partikelfilter fängt die feinen Rußpartikel ein und speichert die, bis die Sensoren melden, dass der Partikelfilter gesättigt ist. Dann reagiert die Elektronik und startet einen Regenerationsvorgang. Es wird extra Kraftstoff zugeführt, wodurch sich die Temperatur der Abgase erhöht. Die Rußpartikel, Rußteilchen, im Filter werden durch diese erhöhte Temperatur zu CO₂ und Asche verbrannt. Die Ascheteilchen bleiben im Filter zurück, wodurch der Filter langsam gesättigt wird. Unterschiedliche Ursachen führen dazu, dass der Regenerationsvorgang abgebrochen wird oder überhaupt nicht erst gestartet wird. Dadurch setzt sich der Partikelfilter noch schneller zu. In diesem Fall kann der Partikelfilter gut mit dem Partikelfilter-Reiniger gereinigt werden.

Verstopfen teilweise verhindern
Eine der wichtigsten Ursachen der Verstopfung ist das Fahrverhalten des Fahrers. Das sogenannte “neue Fahren”, bei dem man so schnell wie möglich schaltet und somit immer niedertourig fährt, sorgt einerseits für niedrigeren Kraftstoffverbrauch, andererseits setzt sich der Filter viel schneller zu. Auch viele Kurzstreckenfahrten sind nicht gut für den Partikelfilter. Die Temperatur für eine Regenerierung wird nicht erreicht, wodurch der Vorgang nicht gestartet oder unterbrochen wird. Ein Regenerierungsvorgang wird gestartet, wenn ausgerechnet wurde, dass der Partikelfilter zu 80% gesättigt ist. Allerdings kommt es oft vor, dass der Vorgang, der ungefähr 10 Minuten dauert, unterbrochen wird. Das passiert häufig bei Staufahrten, in der Stadt oder bei Kurzstrecken. Ein Problem ist dann, dass der Verschmutzungsgrad zunimmt. Um das zu verhindern, hat TORALIN® den DPF Activator auf den Markt gebracht, mit dem die Regenerierung bei niedrigerer Temperatur stattfinden kann.

Wir empfehlen dann auch, bei Dieselfahrzeugen, mit denen viel Kurzstrecke gefahren wird oder die oft niedertourig gefahren werden, alle 10.000 km TORALIN® DPF Activator zu verwenden. Wenn das Motormanagement gut funktioniert, wird nach 6 Unterbrechungen der Regeneration eine Störung gemeldet und muss man mit dem Fahrzeug in die Werkstatt. Die Werkstatt wird dann mit einem speziellen Computerprogramm eine Zwangsregenerierung durchführen, bei der der Motor 8 Minuten bei 3500 Umdrehungen läuft. Mit diesem Vorgang wird der Sättigungsgrad auf 70% gebracht. Viele Werkstattmitarbeiter wissen das nicht und nehmen an, dass der Partikelfilter anschließend wieder sauber ist. Das ist aber nicht der Fall. Es ist also Zeit für eine Partikelfilter-Reinigung.

Problem
Die Motorleistung nimmt ab, die Kontrollleuchte brennt, der Kraftverbrauch ist sehr hoch. Eine Regenerierung ist nicht mehr möglich. Es ist Zeit, den Partikelfilter mit dem TORALIN® Partikelfilter-Reinigungsset zu reinigen. Wenn der Feinstaubanteil nach der Reinigung deutlich zurückgeht, war sie erfolgreich. Wenn nach einer Reinigung nach kurzer Zeit der Partikelfilter wieder gesättigt ist, dann gilt es auch folgende Bauteile unter die Lupe zu nehmen.

Luftmassenmesser
Der Luftmassenmesser misst die Menge an Luft und deren Temperatur. Wenn er defekt ist oder nicht richtig arbeitet, wird an die Injektoren ein fehlerhaftes Signal gegeben, wodurch starke Rußentwicklung auftritt. Das führt zu einem verschmutzten Abgassystem.

AGR Abgasrückführung
Die Abgasrückführung führt einen Teil der Abgase wieder zurück, sodass sie erneut verbrennen. Ist die Abgasrückführung verschmutzt oder defekt, kommt es zu vermehrter Rußbildung. Für eine Reinigung des AGR-Systems empfehlen wir TORALIN® AGR Reiniger.

Ladeluftschlauch
Kontrollieren Sie die Ladeluftschläuche und den Ladeluftkühler (Intercooler) auf korrekten Sitz und Funktion.

Injektoren
Sind die Injektoren verschmutzt, kommt es zu einer schlechten Zerstäubung des Kraftstoffs. Schwarzer Rauch führt zu Rußbildung im Abgassystem. Ein guter Injektorreiniger ist TORALIN® Diesel & Injector Reiniger Artnr. 71225