Warum verstopft der Partikelfilter? Und was kann man dagegen tun?

Verschiedene Bezeichnungen des Dieselpartikefilters:

  • Dieselpartikelfilter
  • DPF
  • Rußpartikelfilter
  • Partikelfilter

1. Wozu gibt es Partikelfilter?
Alle neuen Dieselfahrzeuge sind heute mit einem Partikelfilter ausgerüstet. Der Grund dafür sind die Europäischen Umweltschutzverordnungen (Euro-Norm), bei denen es darum geht, den Ausstoß von Feinstoff (Rußpartikel) zu reduzieren. Eine Maßnahme, die gut ist für die Umwelt, beim Auto aber viele Probleme mit sich bringt.

2. Wie funktioniert ein Partikelfilter eigentlich?
Im Partikelfilter werden Rußpartikel aufgefangen. Wenn der Partikelfilter nichts mehr aufnehmen kann, startet automatisch ein Regenerationsprozess (durchschnittlich alle 600-700 km). Bei diesem Prozess wird der aufgefangene Ruß verbrannt. Dazu ist eine Temperatur von ca. 550 °C erforderlich. Um auf diese Temperatur zu kommen, wird reichlich Diesel in das System gesprüht. Am besten sollte das bei einer längeren Autobahnfahrt passieren.

3. Wodurch entstehen Probleme mit Partikelfiltern?
Viele Probleme entstehen dadurch, dass die Verbrennung nicht optimal ist. Oft kommt das durch die Fahrgewohnheiten. Wenn Sie oft nur kurze Entfernungen zurücklegen, wird der Regenerationsprozess nicht gestartet oder abgebrochen. Dadurch nimmt die Verschmutzung des Filters zu und es kann zu Problemen kommen.

4. Wie können wir das Verstopfen des Partikelfilters verhindern?
Ein Zusetzen des Partikelfilters kann eigentlich nicht verhindert werden. Allerdings können Sie dafür sorgen, dass der Regenerationsvorgang normal abläuft. Dazu können Sie natürlich regelmäßig auf der Autobahn fahren, 50 Kilometer einigermaßen hochtourig. So würde der Regenerationsprozess regelmäßig durchgeführt und die Rußteilchen würden verbrennen. Die Praxis zeigt aber, dass viele nur Kurzstrecken fahren, viel in der Stadt und bei niedrigen Touren (der neue Fahrstil). In diesem Fall raten wir dazu, alle 7500 km eine Dose TORALIN DPF ACTIVATOR dem Dieselkraftstoff beizumischen. Dieser DPF ACTIVATOR setzt die Entzündungstemperatur, bei der Ruß verbrennt, herunter. Dadurch kommt es zu einer guten Verbrennung bei normalen Motortemperaturen. So sorgen Sie vor, dass sich der Partikelfilter zusetzt.

5. Was tun, wenn die Kontrolllampe des Partikelfilters aufleuchtet?
Wenn die Kontrolllampe aufleuchtet, bedeutet das meistens, dass der Regenerationsprozess nicht mehr normal abläuft und der Ruß nicht mehr vollständig verbrannt wird. Dann ist es an der Zeit, den Partikelfilter zu reinigen. (Achtung! Viele Werkstätten empfehlen dann, den Partikelfilter auszutauschen. Das ist aber in den meisten Fällen nicht nötig, denn der Filter kann sehr gut gereinigt werden.) TORALIN hat speziell dafür den Partikelfilter-Reinigungsapparat und das Reinigungsset entwickelt.

6. Wie läuft eine Reinigung ab?
Die Reinigung des Partikelfilters besteht aus den folgenden Schritten. Als erstes wird über den Anschluss des Drucksensors ein Reinigungsmittel zugeführt. (Die Menge an Reinigungsmittel hängt von den gefahrenen Kilometern ab.) Das Reinigungsmittel weicht Asche und Rußteilchen auf und bringt sie in Lösung. Anschließend wird mit einer Spülung der Partikelfilter gespült. Danach ist der Partikelfilter wieder sauber und eine eventuelle Störung kann gelöscht werden. Zum Schluss geben Sie dann TORALIN DPF ACTIVATOR zum Kraftstoff, damit der Regenerationsprozess schnell wieder gestartet werden kann, sodass der ganze Regenerationsvorgang in der Folge wieder normal durchgeführt wird.

7. Womit reinigen wir den Partikelfilter?
Für eine erfolgreiche Reinigung des Partikelfilters brauchen Sie drei Produkte. Zunächst den TORALIN Diesel-Partikelfilter-Reiniger. Den gibt es in einer Flasche mit 500 ml, die für Fahrzeuge bis 125.000 km ausreicht. Bei mehr gefahrenen Kilometern empfehlen wir 2 Flaschen Reiniger. Als zweites die TORALIN Diesel-Partikelfilter-Spülung. Diese gibt es in einem Behälter mit 2 Liter, wovon alles verwendet werden soll. Als drittes den TORALIN DPF Activator. Den gibt es in einer Dose mit 300 ml Inhalt, eine Dose reicht aus für 40-60 Liter Kraftstoff. Bei größerem Tankinhalt den Inhalt von 2 Dosen zufügen. Für Lieferwagen, Lastwagen usw. rechnen Sie zwei Sets, abhängig von der Größe des Partikelfilters, 1 oder 2 Flaschen Reiniger zusätzlich.

8. Ist eine Reinigung immer erfolgreich?
Seit 2010 sind wir mit diesem Produkt in Europa auf dem Markt, damit wurden tausende Partikelfilter erfolgreich gereinigt. Aus den Daten, die uns zur Verfügung stehen, entnehmen wir, dass 94,6% erfolgreich gereinigt wurden.

9. Kann ich eine Reinigung selbst durchführen?
Ein erfahrener Laie kann die Reinigung sicherlich selbst durchführen. Allerdings braucht man je nach dem, wo sich der Anschluss des Drucksensors befindet, eine Hebebühne. Außerdem braucht man einen Kompressor. Hinweis! Wenn das Fahrzeug bereits eine Störung anzeigt, kann es sein (unterschiedliche Automarken), dass die Störung mit einem Computer und einer speziellen Software zurückgesetzt werden muss. Nicht jede Werkstatt wird Ihnen dabei behilflich sein.

10. Wo und von wem kann eine Reinigung durchgeführt werden?
Es gibt in den Niederlanden und ganz Europa viele Werkstätten, die unseren Reinigungsapparat einsetzen. Wir informieren Sie gern darüber, welche Werkstatt bei Ihnen in der Nähe ist.